Fuertaventura, Mai 1999

Rechts oben, ja - da haben wir gewohnt (1) Im Hintergrund sieht man die kleine Insel Lobos (etwa 2x4km) und im Dunst verschwinden Lanzarote. Einen tollen Ausblick auf's Meer hatten wir von unserem Zimmer aus (2). Hier bei Ebbe. Das schwarze ist Lavagestein. Auch in einigen Nächten war Lanzarote deutlich zu sehen (3). Nach einigen Tagen ging es dann für drei Tage mit einem gemieteten Jeep über die Insel. Unser Reiseführer lotste uns zu Kirchen (4)/(5) über lange Straßen (6), vorbei an wunderschönen Statuen (7) und hin zu tausenden von Windmühlen (8) - ok, auf dem Bild ist nur eine.

1 2
7 3 4 5
6 8

Weiter ging es vorbei an wunderschönen Häusern (1) in den Süden von Fuertaventura. Dort gibt es einen wunderschönen Zoo. So grün ist es sonst nirgends auf der ganzen Insel. Vom Parkplatz unter Palmen hindurch (2), an Kakteen (3) vorbei geht es hinein: Es finden sich nicht nur Krokodile (4) [Na, wer findet sie alle? Wieviele sind es?] sondern auch alle Arten von Vögeln (5) und Affen. Weiter im Süden trifft man dann auf ein Naturschutzgebiet (6)/(7) und für die Insel typische Bilder (7)-(10). Die eigentliche Südspitze ist nur über unbefestigte Straßen (8)-(10) zu erreichen. Auf dem Rückweg entdeckten wir noch den UFO-Landeplatz der Insel (11).

1
2
3
4
5
6
7
8
9
 
10
11

Auch am nächsten Tag gab es wieder viel Öde zu sehen - allerdings eine bezaubernde Öde (1). Dann ging es durch die ehemalige Hauptstadt der Insel Betancuria (2). Dort fanden wir bei einer kurzen Pause in der Nähe einer Ruine (5) eine Menge Natur: Die bis zu zehn Meter hohen Blüten der Agaven (3), dabei besonders beeindruckend: Ihre Menge (4), einen ganzen Haufen von Erdhörnchen (6) [Diese wurden anfang des 20.Jahrhunderts nach Fuertaventura gebracht und vermehren sich - aufgrund fehlender natürlicher Feinde - naja, wie die Erdhörnchen :-)] und einen Fuertaventura-Gecko (7). Auf unserer weiteren Fahrt gab es natürlich auch wieder eine Kirche (8) und eine begehbare Windmühle (10) und die typischen öden Landschaften (11) zu sehen. Auch ein Aquarium (genauer gesagt: Zwei Aquarien) gibt es zu besichtigen (9). Und am Abend darf der obligatorische Sonnenuntergang auch nicht fehlen (12). Natürlich geht auch der schönste Urlaub einmal zu Ende. Nach Hause ging es dann wieder mit "Captain Roder und ihre Besatzung heißen sie an Bord..." und mit einem der modernsten Passagierflugzeuge der Welt, einer Boing 737-500. Die erste wurde von Condor im Dezember 1998 in Betrieb genommen (13)/(14).
 

1
3
2
5
 
4
6
12
7
8
9
10
11
13
14